Laternenfest bei den Schmetterlingen

Auch wir, die Schmetterlingsgruppe – eine Gruppe für Kinder und Mütter mit Flüchtlingshintergrund – war beim Laternenfest der KiTa Villa Wundervoll, das am 26. November stattgefunden hat, dabei.

Zwar hat es leider keine der Familien, die uns momentan besuchen, geschafft zu kommen, aber wir waren sehr begeistert, dass uns unsere ehemaligen Schmetterlinge, die inzwischen einen Platz in der KiTa bekommen konnten, besucht haben. Es war schön zu sehen, wie wohl sie sich noch immer bei uns fühlen.

Spontan wurde dann auch noch die Kleiderkammer geöffnet, wo sich die Mütter in aller Ruhe umschauen konnten, während wir mit den Kindern u.a. Walnuss-Boote bastelten.

Wer wir sind

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um euch noch einmal von der Schmetterlingsgruppe zu berichten. Die Schmetterlingsgruppe, die ihren Anfang als Spielgruppe für Flüchtlingskinder im Alter von 3-6 Jahren gemacht hat, existiert nun als Mutter-Kind-Gruppe für Mütter und Kinder mit Flüchtlingshintergrund. Auch haben wir jetzt die Möglichkeit Kinder im Alter von 0-6 Jahren bei uns aufzunehmen.

Aller Anfang ist schwer…

Wie einige von euch wissen kamen zunächst nur wenige Kinder, und wir hatten eine hohe Fluktuation. In der Zeit haben wir uns oft gefragt was Gott mit uns vorhat; er hat uns gelehrt geduldig zu sein.

Viel Werbung haben wir in der „langsamen“ Zeit gemacht, und dann kamen so viele Kinder, dass wir schon mal von einer Warteliste gesprochen haben. Zurzeit haben wir eine relativ feste Gruppe von Kindern die unsere Gruppe besuchen – die meisten aus Syrien und/oder aus dem Irak.

Bei den Schmetterlingen

Nun darf man sich unsere Gruppe aber nicht wie eine „normale“ Kindergartengruppe vorstellen. Unsere Kinder und auch ihre Familien stellen uns vor viele Herausforderungen, die wahrscheinlich hauptsächlich aus ihren prägenden Erlebnissen entstehen.

Jeden Tag sind wir auf Gottes Liebe und Hilfe angewiesen, damit wir den Bedürfnissen, die diese Menschen mitbringen, angemessen begegnen können. Das heißt, jedes neue Kind und seine Familie wird bei uns mit dem Bewusstsein aufgenommen, dass sie möglicherweise eine Traumatisierung hinter sich haben, was wir leider immer wieder durch das Verhalten der Kinder bestätigt bekommen.

Gerade deshalb ist es auch so wunderbar, dass diese Kinder zunächst zu uns kommen dürfen, wo sie sich langsam an einen möglicherweise anschließenden Kindergartenalltag gewöhnen können. Sie lernen bei uns auch die deutsche Sprache.

Belohnt werden wir mit Erlebnissen, die unsere Herzen füllen. Kinderlachen, Vertrauen, neue Lebensfreude, Fortschritte in der Entwicklung und vieles mehr.

Wofür wir dankbar sind

Mit Dankbarkeit dürfen wir sagen, dass wir eine Arbeit tun, die Spuren hinterlässt, Arbeit, die Gutes bewirkt. Bedanken möchten wir uns auch für die Fortbildungen, die wir machen dürfen, um noch gezielter auf die individuellen Bedürfnisse eingehen zu können.

Viele der Kinder, die uns im Laufe der Zeit besucht haben, sind weiter gezogen oder haben inzwischen einen Kindergartenplatz gefunden – auch hier haben wir viel Einfluss nehmen können. Oft sind die Familien orientierungslos, und wenn es uns möglich ist, helfen wir auch schon mal mit Anrufen bei Behörden oder Ärzten.

Andere Familien und Kinder, die uns besucht haben, mussten auch wieder zurück in ihr Heimatland. Wir wünschen ihnen, dass sie – wo auch immer sie nun verweilen – Gottes Nähe spüren.

Unsere Schmetterlinge und die „Villa Wundervoll“

Zwei unserer ehemaligen Kinder dürfen wir ab und zu mal sehen, da sie in unsere wundervolle KiTa „Villa Wundervoll“ übersiedeln konnten. Immer wieder gibt es da gemeinsame Berührungspunkte, wie Andachten und auch Feste.

So haben wir auch am Laternenfest und an der Weihnachts-Bäckerei teilgenommen. Auch zum Krippenspiel und dem anschließenden Adventskaffeetrinken der Villa Wundervoll am 10. Dezember sind wir eingeladen und werden mit unseren Schmetterlingen und ihren Familien dabei sein.

Ausblick

Zurzeit halten wir uns noch in dem Gemeinderaum auf, den uns die Gemeinde zur Verfügung gestellt hat. Wir freuen uns aber schon darauf, dass wir nun sehr bald in die viel geräumigeren und helleren Räume, die das Sozialwerk extra für uns angemietet hat, umziehen dürfen.

Aus der Schmetterlingsgruppe grüßen euch

Johanna Hefer und Stephanie Coring.